Turm

Geschichte des Weingutes

Geschichte der Familie Ruppert

Die Geschichte der Familie Ruppert und die des Weines sind schon lange miteinander verbunden, und führt nachweislich bis in das Jahr 1680 zurück.
Die Familie Ruppert hat in dieser Zeit zwar mehrmals den Wohnsitz innerhalb von Schengen geändert, sie ist dem Weinbau aber immer treu geblieben. An jetziger Produktionsstätte verweilt die Familie seit dem Jahr 1904. Derweil wurde im November 2006 mit dem Bau eines neuen Kellereigebäudes begonnen.

Eine hochwertige Ausbildung

Mit dem Jahrgang 1990 übernahm Ruppert Henri Jr die Geschicke des Weingutes. Er führt das Weingut bereits in der 8. Generation. Den Beruf des Winzers hat er von der Pike auf gelernt. Zudem absolvierte er von 1984-1987 eine Lehre zum Winzer in Trier. Daran schlossen sich 2 Semester zum Wirtschaftler und 2 Semester zum Weinbautechniker an. Das Studium rundete er mit dem Titel zum Kellermeister ab. 1990 bewirtschaftete der Betrieb ca 3 Hektar Weinberge. Heute sind es knapp 7 Hektar.


Geschichte von Schengen

Geschichte von Schengen

Die neuere Geschichte von Schengen hat den Ort weltbekannt gemacht; deshalb seien hier auch einige Gedanken zu Schengen erlaubt. Richtig bekannt wurde der Ort 1985, als die Schengener Verträge, die zum Wegfall der Grenzkontrollen führten, unterschrieben wurden. Doch die Verträge sind nicht das einzige, was Schengen zu bieten hat. Eines der wichtigsten Wahrzeichen von Schengen ist das Schengener Schloss. Im 13. Jh. enstand unweit der Wasserfurte eine Wasserburg mit drei Türmen. Die Wasserburg wurde geschleift, doch blieb einer der Türme bestehen. Aus den restlichen Steinen entstand dann 1812 das heutige Schengener Schloss.

Der europäischste Wein

Die Gemarkung der Ortschaft Schengen ist recht klein; die Winzer hatten auch früher schon das Bestreben, in anderen Gemarkungen Weinberge zu erlangen. Da Schengen in einer Dreiländerecke liegt, haben die Winzer auch Weinberge im benachbarten Frankreich bzw. Deutschland erstanden. So wundert es nicht, dass einige Winzer, zu denen wir auch zählen, einen Teil ihrer Weinberge in den französischen und deutschen Nachbardörfern besitzen. Die Weine werden jedoch in Luxemburg, nach luxemburgischem Weinrecht, ausgebaut. Man könnte sagen, die Bewohner von Schengen hätten die offenen Grenzen bereits seit langer Zeit vinophil vorgelebt; vielleicht wächst ja in unsererem Dreiländereck der europäischste Wein überhaupt.

Familie
DE FR